Halloween

hall3
0
Ein amerikanischer Brauch?

Die Nacht, in der die Gruselgestalten erwachen, naht und man fragt sich wieder zu welcher Halloween-Party man gehen möchte. Aber woher kommt Halloween eigentlich und was ist typisch für das schaurige Fest?

Die meisten von uns kennen Halloween aus amerikanischen Filmen und man könnte meinen es wäre ein amerikanischer Brauch. Doch das stimmt so nicht. Halloween stammt vermutlich aus einer Tradition der alten Kelten. Sie lebten vor langer Zeit in den Gebieten der heutigen Irland, Schottland und weiteren europäischen Länder und feierten eine Art Totenfest bei dem symbolisch mit und für die gestorbenen üppige Speisen verzehrt wurden. Im Laufe der Jahrhunderte veränderte sich dieser Brauch. Die Menschen entwickelten Angst vor dem Tod und wollten ihn überlisten, damit er sie nicht holt. Deshalb haben sie sich als Geister, Zombies und andere Gruselgestalten verkleidet, damit der Tod denkt sie wären bereits tot.

 

Der Brauch kam in die USA mit den Iren, die im 19. Jahrhundert zahlreich ausgewandert sind. Dort hat er sich verändert und die Amerikaner haben ihm den coolen Party-Charakter gegeben, den wir heute kennen.

Der Name Halloween

Der Name Halloween kommt wahrscheinlich  von „All Hallows Eve“, der Vorabend von „All Hallows Day“ (Allerheiligen“). Dieses Fest wurde von der katholischen Kirche ins Leben gerufen um das heidnische Fest zu ersetzen. Mit der Zeit wurde daraus Halloween.

 

Der Kürbis

Typisch für Halloween sind die böse guckenden ausgehöhlten Kürbisse. Sie werden auch Jack-O-Laternen genannt. Die Legende erzählt von dem Hufschmied Jack, der regelmäßig viel trank und dessen Stammkneipe sein zweites Zuhause war. Auch vor Betrügereien schreckte er nicht zurück. Als ihn eines Abends der Teufel mit in die Hölle nehmen wollte, bat ihn Jack um ein letztes Bier. Der Teufel willigte ein und verwandelte sich in eine Münze,  mit der Jack bezahlen sollte. Doch statt zu bezahlen, steckte Jack die Münze in seine Geldbörse, in der er auch ein Kreuz hatte und so gelang es ihm den Teufel einzufangen. Der hinterlistige Jack verhandelte mit dem Teufel und entlockte ihm das Versprechen, ihn zehn Jahre in Ruhe zu lassen, wenn er ihn freilässt. Der Teufel stöhnte und fluchte, hielt sich aber daran.

 

Jedoch hat er Jack nicht vergessen. Nach zehn Jahren lauerte er ihm auf einem einsamen Weg. Geistesgegenwärtig bat ihn Jack wieder um einen letzten Wunsch – einen Apfel vom Baum nebenan. Der Teufel ließ sich darauf ein. Als er auf den Baum kletterte um Jack einen Apfel zu pflücken, ritzte Jack ein Kreuz in die Rinde des Apfelbaums. Am Kreuz vorbei konnte der Teufel nicht herunterklettern und so hatte es Jack geschafft, ihn zum zweiten Mal gefangen zu nehmen. Diesmal verlangte der freche Jack, dass er niemals seine Seele holt. Fürchterlich knurrend gab der Teufel auch dieses Versprechen ab und kehrte nie wieder zu Jack zurück. Jack wurde ein alter Mann und als er starb, wurde er wegen seiner Sünden nicht in den Himmel hineingelassen. In die Hölle konnte er auch nicht mehr. So wanderte er ohne Ziel durch die Finsternis. Der Teufel erbarmte sich und gab ihm eine glühende Kohle aus der Hölle. Dieser steckte sie in eine Rübe und seitdem wandert er mit seiner Laterne zwischen den Welten. Da es in den USA viele Kürbisse gab, ersetzten die Amerikaner die Rüber durch Kürbisse.

 
Halloween heute 

Heutzutage werden in den Kürbissen gruselige Gesichter geschlitzt und in den USA werden sie schon Wochen vor Halloween im Garten oder auf Terrassen aufgestellt, um die bösen Geister und Dämonen zu verjagen. Und das macht auch dann Spaß, wenn man nicht wirklich an Geistern glaubt… In den USA zu Halloween zu sein, kann ein richtig cooles Erlebnis sein. Dort werden zahlreiche Feier, Partys (privat wie auch in Schulen) und sogar große Maskenbälle veranstaltet. Man verschickt sich Halloween-Grußkarten genauso gern wie zu Weihnachten.

 

In den achtziger Jahren kam das gruselige Fest nach Europa zurück, wo es einst entstand. Und es erfreut sich einer steigenden Begeisterung. In dieser Nacht könnt ihr in die Haut von Vampiren, Dämonen, Hexen, Geister und Untoten schlüpfen und die Menschen erschrecken. Im Internet findet ihr zahlreiche Rezepte für gruselige Speisen und Getränke, die auf einer Halloween Party nicht fehlen dürfen. Und ein paar Tage vor Halloween, gibt es bei vielen Geschäften Rabatte auf Kostüme und Accessoires. Last Minute Einkaufen lohnt sich!

Auch wenn Halloween ein gruseliges Fest ist, vergesst bitte nicht, dass es Spaß machen soll und erschreckt eure Mitmenschen nicht zu Tode. Es heißt ja schließlich Happy Halloween!

 

Hinterlass uns einen Kommentar

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com