Archiv

Seien Sie mit dabei! Erreichen Sie direkt ihre Zielgruppe: die Schüler! Zu den Angeboten

0 Kommentar

Vorstellungsgespräch

Bist du zum ersten Vorstellungsgespräch eingeladen, hast du bereits das Unternehmen mit deinen Bewerbungsunterlagen überzeugt. Jetzt heißt es gut vorbereiten und den positiven Eindruck bestätigen. Wir haben dir hier hilfreiche Tipps zusammengestellt, wie du einen guten Eindruck beim Personaler hinterlässt. Die Vorbereitung Informiere dich gut über das Unternehmen und die Branche sowie den Ausbildungsberuf. Zeige Interesse und Motivation, indem du deutlich machst warum du für das Unternehmen arbeiten möchtest. Für den Gesprächseinstieg bereitest du anhand deines Lebenslaufs eine kurze chronologische Selbstpräsentation vor, indem du besonders deine Qualifikationen, Kenntnisse und Stärken hervorhebst. Das Verhalten im Vorstellungsgespräch Mit der richtigen Einstellung im Gespräch und einem offenen, fröhlichen Auftreten überzeugst du; ein fester Händedruck vermittelt Selbstsicherheit. Halte Blickkontakt mit deinem Gesprächspartner, sprich laut und deutlich und sei authentisch. Vermeide lange Monologe, falle deinem Gesprächspartner nicht ins Wort und sei aufmerksam. Um dein Interesse zu verdeutlichen kannst du am Ende deine Fragen stellen und mögliche Unklarheiten beseitigen. Eine freundliche Verabschiedung und schon ist es geschafft!  :) Top 10 Fragen, auf die du Vorbereitet sein solltest  Stell dich kurz selbst vor. Warum hast du dich bei unserem Unternehmen beworben? Was weißt du über unser Unternehmen? Wie stellst du dir deine Aufgaben bei uns vor? Was..

Mehr lesen
0 Kommentar

So klappt's mit der…

Bewerbung, Das Anschreiben Das Anschreiben ist in einer Bewerbung der wichtigste Teil. Hier kannst du zeigen wer du bist und warum gerade du die freie Stelle bekommen solltest. Konzentriere dich dabei auf das Wesentliche (keine verschachtelten Sätze) und mache den Personaler neugierig auf deine Person. Der Erste Schritt: Von wem kommt die Bewerbung, an wen geht sie und worauf bewirbst du dich? Du beginnst zunächst mit dem Absender. Dazu gehören nicht nur dein Name und deine Adresse sondern auch deine E-Mail Adresse, sowie Telefon-oder Handynummer. Überlege dir,  ob du den Absender als Kopfzeile einfügen willst, da dies persönlicher wirkt. Nach dem Absender folgt der Empfänger- der Name und die Anschrift des Unternehmens. Meistens steht dieser in der Stellenausschreibung. Wenn du den Namen des Ansprechpartners nicht kennst, dann ruf am Besten in dem Betrieb in den du dich bewerben willst an und frage nach. Eine Zeile unter dem Empfänger, rechtseingerückt, steht der Ort und das Datum. Gängige Formate sind Hannover, den 07.02.2014 oder Hannover, den 07. Februar 2014 Nun musst du noch einen geeigneten Betreff finden; den Grund des Schreibens. Bewirbst du dich auf ein Praktikum oder einen Ausbildungsplatz? Wie ist die Bezeichnung des Jobs? Ein Beispiel könnte sein: Bewerbung um..

Mehr lesen
0 Kommentar

Sie wissen es noch…

Die Initiativbewerbung Du bist gerade auf der Suche nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz, aber die Suche verläuft nicht nach Plan? Ergreife doch einfach selbst die Initiative und schreibe eine Bewerbung an dein Traumunternehmen! Doch es gibt einiges, auf das du achten solltest, bevor du eine Initiativbewerbung abschickst. Eine Initiativbewerbung erfordert nämlich eine bessere Vorbereitung als herkömmliche Bewerbung, denn du willst das Unternehmen schließlich davon überzeugen, dass Sie einen Auszubildenden brauchen. Nimm Kontakt zu deinem Traumunternehmen auf! Zunächst solltest du einen Kontakt zum Unternehmen herstellen. Finde heraus wer dein Ansprechpartner ist. Rufe dazu am besten in der Personalabteilung an und informiere dich, ob das Unternehmen ausbildet, welche Berufe es ausbildet und welche Qualifikationen und Stärken ein Bewerber mitbringen sollte. So kannst du dich, später in deinem Bewerbungsanschreiben, auf das Telefongespräch beziehen. Gestaltung einer Initiativbewerbung Wir raten dir davon ab Standardfloskeln à la „Hiermit möchte ich mich um eine Stelle im kaufmännischen Bereich Ihres Hauses bewerben, da mir telefonisch gesagt wurde, dass Sie eventuell jemanden suchen“  zu verwenden. Gestalte deine Bewerbung individuell und verleihe ihr eine persönliche Note. Des Weiteren solltest du deine persönlichen Stärken und Qualifikationen hervorheben. Hast du beispielsweise besondere Sprachkenntnisse oder bist du besonders gut im Umgang mit PowerPoint oder..

Mehr lesen
0 Kommentar

Die perfekte Bewerbung nach…

Schon während der Schulzeit beginnt der Bewerbungsstress, damit man den perfekten Ausbildungs- oder Studienplatz findet. Viele große und internationale Unternehmen, die in Deutschland ihren Hauptsitz haben, legen großen Wert auf Bewerbungen nach internationalen Standards. Solltest Du aber ins Ausland gehen wollen, musst du ebenfalls wissen, wie deine Bewerbung aussehen sollte. Ein Lebenslauf, der den internationalen Standards entspricht, hat andere Formalien als ein deutscher Lebenslauf. Deine persönlichen und schulischen Informationen sind anders angeordnet und die Daten werden ebenfalls anders aufgelistet. Das Video klärt dich auf. Nach einer Bewerbung wurdest du zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen? Darauf musst du dich gut vorbereiten! Dieses Video verrät dir, wir du dich am besten verhältst, worauf du dich einstellen solltest und wie du am besten auf Fragen der Personalverantwortlichen reagierst! Hier ein Video dazu: Schon in der Schule muss man Vorträge vor den eigenen Mitschülern halten. Im Berufsleben sind es dann andere Mitabeiter oder Unternehmen, um ihnen beispielsweise ein Produkt vorzustellen. Wie bereite ich einen perfekten Vortrag vor und was ist wichtig? Weitere Informationen im Video: Quelle Bewerbung:

Mehr lesen
0 Kommentar

Berufseinstieg trotz schlechter Noten

Heute beginnen in Niedersachsen endlich die langersehnten Sommerferien! Das Schuljahr ist beendet und die Zeugnisse wurden verteilt. Doch das war sicher nicht für jeden ein Grund zur Freunde. Schlechte Noten können so manchen Zukunftstraum zerplatzen lassen, aber davon solltest du dich nicht unterkriegen lassen, denn nicht nur die Noten sind wichtig bei einer Bewerbung! Durch Noten sollen die Leistungen der Schüler und Studenten vergleichbar gemacht werden. Das ist allerdings häufig nicht möglich, da Lehrer und Professoren unterschiedlich bewerten und verschiedene Anforderungen an die Schüler oder Studenten haben.  Es gibt jedoch auch andere Gründe für schlechte Noten, unter anderem Prüfungsangst, familiäre Probleme oder Überforderung. Doch egal woher die schlechten Noten kommen, ein Berufseinstieg ist dennoch möglich! Für viele Personalchefs ist klar, dass Noten nur ein Kriterium von vielen sind und dass das Gesamtpaket des Bewerbers am Ende entscheidend ist. Viel bedeutender als die Durchschnittsnote des Abschlusszeugnisses sind zum Beispiel deine Persönlichkeit, deine Ausstrahlung, deine Erfahrungen oder speziellen Kenntnisse. Mit Hilfe dieser Tipps schaffst du es auch mit schlechteren Noten zu einem Ausbildungsplatz deiner Wahl: 1. Mache einen Bogen um Online Bewerbungen, bei denen du deine Noten eintragen musst. Anstelle dessen kannst du auf anderen Wegen Kontakt suchen und so durch deine..

Mehr lesen
0 Kommentar

Einstellungstest- Was dich erwartet

Nach deiner Bewerbung bei einem Unternehmen wurdest du zu einem Einstellungstest eingeladen? Dann bist du deinem Ausbildungsplatz schon mal ein Stück näher gekommen! Deine Bewerbung hat das Unternehmen überzeugt und du bist in die nähere Auswahl gerückt. Der Einstellungstest wird jedoch noch einmal eine harte Aufgabe. Hier werden die Bewerber gründlich getestet, um ihre Berufseignung zu überprüfen. Viele große und auch immer mehr kleine Unternehmen lassen ihre Bewerber einen Einstellungstest bewältigen um ihre Qualifikationen fair miteinander vergleichen zu können und so die zu ihrem Unternehmen passenden Auszubildenden zu finden. Die Tests unterscheiden sich je nach Branche, aber die häufigsten Themenbereiche sind jedoch gleichbleibend. Das Allgemeinwissen der Bewerber wird unter die Probe gestellt.   Beispielfrage: Was geschah am 9. November 1989? Tag der Deutschen Einheit Französische Revolution Tag des Mauerfalls Einführung des Euro Keine Antwort ist richtig. Im Themenbereich Sprache, müssen die Bewerber zeigen, dass sie die Rechtschreibung beherrschen. Beispielfrage: Bitte wählen Sie die richtige Schreibweise. Szenarieo Zenario Senario Szenario Keine Antwort ist richtig. Im Logik Teil wird unter anderem getestet, ob die Bewerber die logischen Zusammenhänge von Zahlen erkennen. Beispielfrage: Ermitteln Sie die fehlende Zahl in der Zahlenreihe. 1 2 6 15 31 ? 36 44 58 56 Keine Antwort ist richtig...

Mehr lesen
0 Kommentar

Das perfekte Bewerbungsfoto

Zu einer guten Bewerbung gehört ein Bewerbungsfoto. Obwohl in Deutschland seit 2006 durch die Einführung des Antidiskriminierungsgesetzes (AGG) keine Bewerbungsfotopflicht mehr herrscht, ist es trotzdem üblich. Es handelt sich dabei um ein deutsches Phänomen, da in anderen Ländern Bewerbungen ohne Foto durchaus normal sind. In Deutschland gilt es jedoch als bewiesen, dass Bewerbungen ohne oder mit einem schlechten Lichtbild eine geringere Chance auf eine Zusage haben. Ein Foto verleiht deiner Bewerbung Persönlichkeit und unterstreicht die Ernsthaftigkeit. Daher haben wir ein paar Tipps für dich zusammengestellt, wie du zu deinem perfekten Bewerbungsfoto kommst! 1. Alter des Fotos: Ein gutes Bewerbungsfoto sollte nicht älter als 2 Jahre sein, damit sich dein Erscheinungsbild nicht zu sehr von deinem Foto unterscheidet. 2. Profi ran lassen: Für das perfekte Lichtbild solltest du lieber einen Bogen um Fotoautomaten machen. Auch von privat geschossenen Fotos ist abzuraten. Am besten gehst du zu einem professionellen Fotographen, der Erfahrung hat und dich ins richtige Licht setzen kann. 3. Bildgröße: Die optimale Größe für ein Bewerbungsfoto ist 6,5 x 4,5 Zentimeter. Gerne auch etwas größer. 4. Hintergrund: Der Hintergrund sollte neutral sein um nicht von dir abzulenken. 5. Kleidung: Du solltest dich der Branche entsprechend kleiden und auch deine Frisur darauf anpassen. 6...

Mehr lesen
0 Kommentar

Der perfekte Lebenslauf

Der Lebenslauf ist das wichtigste Dokument einer Bewerbung. Es gibt daher ein paar Tipps zu beachten, damit dieser perfekt wird. Es gibt viele Webseiten, Bücher und Ratgeber, die versuchen zu erklären, wie ein richtiger Lebenslauf auszusehen hat. Da viele Personaler heutzutage Unmengen an Bewerbungen tagtäglich in ihrem Postfach liegen haben, ist es wichtig, dass der Lebenslauf so übersichtlich wie möglich gestaltet wird. Das heißt, dass Überschriften zu den einzelnen Lebensabschnitten benutzt werden sollten und kein Fließtext verfasst wird. Um das Schriftbild einheitlich zu halten, sollte nur ein Schrifttyp benutzt werden. Der wiederum muss leicht leserlich sein. Deshalb bieten sich zum Beispiel die Schriftarten wie Arial und Calibri in Schriftgröße 12 an. Die Rechtschreibung ist bei der Bewerbung ausschlaggebend. Flüchtigkeitsfehler können bei Bewerbungen das sofortige Ausscheiden bedeuten. Haupt-Überschrift: Hier kann entweder "Lebenslauf" oder der eigene Name stehen. Persönliche Daten: Hierzu gehören Name, Anschrift, Emailadresse und Telefonnummer. Wer will kann auch sein Geburtsdatum und seine Nationalität angeben, muss aber nicht. Schulische Ausbildung: Dies sollte den Zeitraum, die Schule/Universität und den Ort umfassen. Die Universität kann durch einen kleinen Absatz hinter der Grund- und der weiterführenden Schule hervorgehoben werden. Berufserfahrung: Unter diesem Punkt kann man auch Nebenjobs und Praktika nennen. Oder man gibt..

Mehr lesen
0 Kommentar

Assessment Center- Das erwartet…

Das Assessment Center (kurz AC) ist neben dem Einstellungstest eine weitere Variante zur Personalauswahl. Der Begriff „assessment“ stammt aus dem Englischen und bedeutet „Beurteilung“. Es handelt sich dabei um ein aufwendiges Bewerbungsverfahren, welches von Unternehmen zu Unternehmen variiert. Mit einer Dauer von einem halben Tag bis hin zu mehreren Tagen, ist es sehr kosten- und zeitaufwendig, sowohl für die Bewerber als auch für das Unternehmen. Das Ziel von einem Assessment Center ist es, mehrere Bewerber miteinander zu vergleichen. Dabei wird vor allem auf das Verhalten der Bewerber geachtet. Während eines Assessment Centers müssen die Bewerber mehrere Aufgaben erfüllen, wobei sie dauerhaft unter Beobachtung stehen. Meist sind die Aufgaben unterteilt in Einzel- und Gruppenaufgaben. Die gängigsten Aufgaben lauten: Einzelaufgaben: Zu Beginn des Assessment Centers muss meist jeder Bewerber kurz (ca. 3 Minuten) sich selbst vorstellen. Im Anschluss beginnen die Aufgaben: Postkorbübung: Eine Variante der Einzelaufgaben ist die sogenannte Postkorbübung. Unter Zeitdruck muss eine große Menge an Anträgen und Anfragen nach Wichtigkeit sortiert werden. Dabei wird die Fähigkeit Prioritäten zu setzen und unternehmerische Denken getestet. Das Ergebnis ist hierbei nur sekundär von Belangen, da hauptsächlich die Herangehensweise beobachtet wird. Präsentation: Eine andere Variante ist die Präsentation. Hierbei soll die Präsentationsfähigkeit der Bewerber geprüft..

Mehr lesen
0 Kommentar

Dresscode – Wie schwer…

Wer hat nicht schon einmal stundenlang vor dem Kleiderschrank gerätselt, was man denn zu einem Vorstellungsgespräch tragen darf und was nicht. Bezogen auf den ausgewählten Arbeitgeber, kann man schon mal den Grad der angemessenen Kleidung wählen. Wie "business" wird erwartet oder geht tatsächlich schon eine vorzeigbare Jeans. Es ist jedoch viel schwieriger als gedacht! Denn es ist nicht nur von Bedeutung welche Kleidungsstücke man wählt, sie müssen auch noch die richtigen Farben haben. Zusätzlich wird auch noch die richtige Kombination erwartet und dann trägt man mit dem äußeren Erscheinungsbild schon einen großen Teil zur Jobchance bei. Wir von Schülerkarriere haben ein bisschen recherchiert und stellen euch heute einmal den Karriere-Guru Leitfaden zum Dresscode knacken vor! Beim Bewerbungsgespräch ist man meist aufgeregt genug, da muss man sich nicht zusätzlich um die Kleiderauswahl Sorgen machen. Die Macht der Farben Nehmen wir mal ein extremes Beispiel: Stell dir vor, dein Chef oder deine Chefin kommt morgens mit einem Rosa-Anzug beziehungsweise einem rosa Kostüm ins Büro. Es ist dieselbe Person wie gestern, aber sie wirkt komplett anders. Das Letzte, was ein Mitarbeiter mit ihr assoziiert, ist Respekt und Autorität, doch gerade das sollte ein Vorgesetzter ausstrahlen. Die Farbe der Kleidung spielt bei der Beurteilung..

Mehr lesen
HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com